09.01.2020
Nominierung der Freien Wählergemeinschaft

Mit der Nominierung ihrer 20 Kandidaten haben die Freien Wähler Stadt am Donnerstag im Gasthaus Post die Weichen für die Kommunalwahl am 15. März gestellt. Listenführer ist Siegfried Wagner, der Vorsitzende der Freien Wähler. In dieser Funktion begrüßte er auch die Kandidaten sowie alle Mitglieder und Sympathisanten der Freien Wähler. In einem kurzen Bericht informierte Wagner über die aktuelle Situation im Stadtrat. Derzeit sind die Freien Wähler mit sechs Mandaten im Gremium vertreten – drei von den Freien Wählern Stadt, zwei von der Parteifreien Wählerschaft Land und einer von den Jungen Wählern. Zwölf Stadträte stellt die CSU, zwei die SPD. Mit Markus Ackermann, Wolfgang Kürzinger und Manfred Ruhland stehen im März drei Bürgermeisterkandidaten zur Wahl. Zur Stadtratswahl treten neun Listen mit insgesamt 180 Kandidaten an, erinnerte Wagner. „Damit werden die Karten neu gemischt und der Stadtrat wird sich verändern“, sagte er. Wagner hofft, dass das Gremium bunter und jünger werde. Ziel der Freien Wähler sei es, statt bisher sechs Stadträten künftig sieben zu stellen. „Wir wollen weiterhin bürgernah, unabhängig, kompetent und sachbezogen bleiben“, so Wagner. Von 38 bis 69 Jahren seien alle Altersstrukturen vertreten, ebenso alle Berufsgruppen von Selbstständigen über Handwerker bis zum Beamten. Aktuelles aus dem Stadtrat Stadtrat Walter Urban berichtete über die derzeit aktuellen Themen im Stadtrat wie Breitbandversorgung, Gewerbegebiet, Wasserversorgung, Hochwasserschutz, Strompreise, Kindergartenneubau oder Renovierung des Gasthauses Kamm. Als Wahlleiter wurde Siegfried Wagner einstimmig gewählt. Den Wahlausschuss bildeten Walter Urban und Ingrid Milutinovic. Die Liste der Freien Wähler Stadt wurde einstimmig von den anwesenden Mitgliedern angenommen. Nach der Wahl bat Urban die Kandidaten, Bürgermeisterkandidat Wolfgang Kürzinger tatkräftig zu unterstützen: „Gehet hin und bringet Stimmen!“ Kürzinger bedankte sich noch einmal für das einstimmige Ergebnis bei der Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten. Wenn man etwas verändern wolle, müsse man sich einbringen. Beschäftigung und Leerstand seien die Themen der Zukunft. Handlungsbedarf gebe es bei der Arbeitswelt. „Wir haben Potenzial, das müssen wir nutzen“, so sein Appell. In Waldmünchen gebe es viele positive Ansätze. Es sei zu überlegen, was man wolle. Auf dem Weg zum Ziel würden die Lösungen kommen. „Gehet hin und bringet Mut und Motivation“, forderte er die Kandidaten auf. Die Freien Wähler seien nicht chancenlos. „Ich bin überzeugt, dass du richtige und gute Ansätze hast“, wandte sich der Vorsitzende an den Bürgermeisterkandidaten und wünschte ihm viel Glück für die Kommunalwahl im März. Siegfried Wagner senior bescheinigte Kürzinger, eine starke Mannschaft hinter sich zu haben. Damit habe er bei der Bürgermeisterwahl gute Chancen. „Ihr habt einen guten Führer für die Mannschaft, bringt euch jetzt ein, im eigenen Interesse, und seid mit Herzblut dabei“, appellierte der Ehrenbürger an die Kandidaten.

Die Kandidaten
1. Siegfried Wagner
2. Alfons Gruber
3. Stefan Paa
4. Dieter Müller
5. Barbara Heimann
6. Klaus Hetzl
7. Karin Betz
8. Günter Schober
9. Florian Kehl
10. Andrea Weidner
11. Thomas Steudle
12. Gabi Weidner
13. Johann Bierl
14. Andreas Urban
15. Dieter Windmeißer
16. Herbert Heidinger
17. Martin Eisenhardt
18. Ingrid Milutinovic
19. Jürgen Fischer
20. Thomas Preißing.